Grundlegende Sprachelemente

Auf Datenquellen zugreifen

Vor Version 2.0 musste die Verbindung zu einer Datenquelle über den Menübefehl “Verbinden…” hergestellt werden. Mit dem CONNECT-Befehl kann man die Verbindung nun auch aus dem Skript heraus herstellen. Es stehen folgende drei Möglichkeiten zur Verfügung:

  CONNECT SYSTEM_DSN "<DSN-Name>";
  CONNECT FILE_DSN "<DSN-Name>";
  CONNECT USER_DSN "<DSN-Name>";

Die Verbindung kann mit dem Befehl DISCONNECT (ohne Parameter) wieder beendet werden:

  DISCONNECT;

Beispiel 1: Ein Skript, das sich mit der Datenquelle “MeineDSN” verbinden und alle Daten aus den Tabellen “MeineTabelle1” und “MeineTabelle2” auslesen soll, kann nun folgendermaßen aussehen:

CONNECT SYSTEM_DSN MeineDSN;
SELECT * FROM MeineTabelle1;
SELECT * FROM MeineTabelle2;
DISCONNECT; 

Über den Befehl “Ausführen” kann das Skript gestartet werden.

Beispiel 2: Ein weiterer Vorteil, der sich hierdurch ergibt, besteht in der Möglichkeit, mehrere Datenquellen nacheinander in einem Skript anzusprechen:

CONNECT SYSTEM_DSN MeineDSN1;
SELECT * FROM MeineTabelle1;
CONNECT SYSTEM_DSN MeineDSN2;
SELECT * FROM MeineTabelle2;
DISCONNECT SYSTEM_DSN MeineDSN1; 
DISCONNECT SYSTEM_DSN MeineDSN2; 

Über den Befehl “Ausführen” kann das Skript gestartet werden.

Konfiguration der tabellarischen Ansicht

Bisher wurden in der tabellarischen Ansicht immer alle Daten angezeigt, die von einem enstsprechenden SELECT-Statement an die Datenquelle zurückgeleifert wurden. Bei sehr großen Tabellen führt dies zwangsläufig zu Seicherplatz-Problemen. Mit den folgenden Skriptbefehlen können Sie die tabellarische Anzeige beeinflussen.

Mit der Anweisung

GRIDVIEW ON;

legen Sie fest, dass die Anzeige für das nächste SELECT-Statement verwendet werden soll. Mit der Anweisung

GRIDVIEW MAXROWS 500;

können Sie darüber hinaus festlegen, dass höchstens 500 Zeilen in der tabellarischen Ansicht angezeigt werden. Voreingestellt sind 200 Zeilen.

Umgekehrt können Sie mit der Anweisung

GRIDVIEW OFF;

die Verwendung der tabellarischen Ansicht auch ganz unterbinden.

Weitere Sprachelemente

Makro-Variablen können mit dem $-Symbol ausgelesen werden (z.B. gibt $(.Year) das aktuelle Jahr zurück). Mit der Anweisung

DEFINE MAKRO Makroname [Wert];

kann eine neue Makro-Variable mit dem Namen “Name” und dem Wert “Wert” eingeführt werden. Diese Variable ist dann auch im Makro-Auswahlfenster zu sehen. Mit der Anweisung

UNDEFINE MAKRO Makroname;

kann die Makro-Variable wieder freigegeben werden.

Mit der Anweisung

EXECUTE PROGRAM prog.exe [Parameter];

kann ein externes Programm ausgeführt werden. Zum Beispiel öffnet das Skript

DEFINE MAKRO __filename "$(.ConfigDir)\oms.config";
EXECUTE PROGRAM "notepad.exe" $(__filename);
UNDEFINE MAKRO __filename;

Notepad mit der Konfigurationsdatei des OMS.

Plugins

Ein Plugin kann den Befehlsvorrat erweitern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.